. . .
 
Ob der Russe Vladimir Putin, der Ungar Victor Orban oder der Pole Jarosław Kaczynski: Erdogan ist der gefährlichte Diktator von Europa
Barbar Erdogans Traum vom barbarisch Osmanischen Reich

-

In Zeitungsartikeln der ganzen Welt wird Recep Tayyip Erdogan seit Jahren als "Sultan" tituliert. Aber selten passte diese Bezeichnung so gut wie jetzt, selten wurde deutlich, wie sehr sich der Präsident eine Türkei nach Vorbild des Osmanischen Reichs ersehnt. Nach den "Säuberungen" im Inland verfolgt Erdogan nun, gut drei Monate nach dem gescheiterten Putsch, auch außenpolitisch einen aggressiven Kurs.

Eine Rückkehr zu altem Glanz verspricht der überwahnsinnige Osmanisch- islamische Fanatiker Erdogan den türkischen Bürger, vor allem seinen extrem islamischen Fanatikern und Anhängern. Das türkische Staatsfernsehen zeigt sogat das Land schon in den Grenzen des Osmanischen Reichs im Jahre 1920, (bevor sie unterging und der Liberale Republikgrüder Atatürk dafür sorgte, dass die Osmanen ausser Landes ins Exil flüchteten), - und heute greift die islamisierte Erdogan-Militär und deren islamisierte Generäle in Nachbarstaaten Syrien und Irak ein, mit der Absicht Stück Land an die Türkei zu binden. Dieser islamische Diktator Erdogan und seine blind- islamische Augen sehen immer nur Osmanen, Osamanen und noch einmal die barbarisch Osmanischen Reich mit ihrem barbarischen Kriege, die halb Europa im Mittelalter den Tod und die Osmanische Gewaltherrschaft über sie brachte, die in Angst- und Schreckensherrschaft der Osmanischen Reich Jahrzehntelang zur Folge hatte, bis die Europär Erfolgreich die Rückeroberung starteten und die barbarischen Osmanen bis an ihre Grenzen der heutigen Türkei zurückschlugen!

Doch jetzt will Erdogan Landesteile in Nordsyrien, der syrischen Kurdengebiet, sowie das Nordteil Iraks, das ebenfalls ein Kurdengebiet ist, einnehmen und an die Türkei binden, als ob er nicht genug die Kurden im eigenem Land um ihre Selbsständigkeit und Selbstbestimmung beklaut und sie massiv unterdrückt! Da darf sich niemald wundern, warum in der Türkei eine Terrorgruppe Namens "PKK" seit über 30 Jahren existiert und ihr Terror gegen den türkischen Staat kämpft !!!!!!!!!! 
Den, der skrupellos brutale Erdogan will mit aller Staasmacht, Gewalt und notfalls Krieg ein Erwachsenwerden der Kurden und die daraus folgende Selbstbestimmung sowohl in der Türkei wie auch in Syrien und im Irak verhindern, als ob er dafür als ganz selbstverständlich das Recht hätte....!!!!!!  Erdogan hetzt und spaltet Mensch und Nation und verbreitet sowohl Hass und Lügen sowohl in der Türkei wie auch in Syrien und Irak !!!!
UNGEHEUERLICH GEFÄHRLICH !!! DIESER MANN GEHÖRT EIN MAULKORB VERPASST UND HINTER GITTERN GESTECKT, BEVOR ER NOCH DAS LAND IN DEN KRIEG MIT SYRIEN UND IRAK HETZT UND VERWICKELT !!!!

-

WENN MAN DIESEN OSMANISCH- ISLAMISCHEN FANATIKER AUS DER NÄHE ANSCHAUT, DANN SIEHT MAN NUR  "DIE PEST UND EBOLA MITTEN IN SEINEM EKELERREGENDEN GESICHT"  !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Europas gefährlichter Mann kommt aus der Türkei, der dort die Masse, die Nation und die verschiedenen Minderheiten spaltet
und Hass verbreitet!  Er möchte mit aller Staatsmacht und Notfalls mit Gewalt sich ein Präsidialsystem installieren, das ihn einzig und allein das willkürliche Alleinherrschaft beschert.... ohne jede Gewaltenteilung und ohne Unabhängige Justiz !!!!!

-

"Wir haben unsere derzeitigen Grenzen nicht freiwillig akzeptiert", sagte der islamisch- osmanische Diktator Erdogan kürzlich in einer Rede. "Unsere Gründungsväter wurden außerhalb dieser Grenzen geboren." Damit spielt er auf den Widerstand gegen den Vertrag von Lausanne von 1923 an, der unter anderem die heutigen Grenzen der Türkei festlegte. Vom Osmanischen Reich, das einst von Nordafrika einschließlich Ägypten über den Balkan bis ans Kaspische Meer reichte, war nach dem Ersten Weltkrieg nicht mehr viel übrig - eine Tatsache, die Erdogan offensichtlich nicht akzeptieren mag. Immer wieder stellt er die heutigen Grenzen in Andeutungen in Frage. Richtung Griechenland verkündete er zum Beispiel: "Im Vertrag von Lausanne haben wir Inseln weggegeben. So nah, dass wir eure Stimmen hören können, wenn ihr hinüberruft. Das waren unsere Inseln. Dort sind unsere Moscheen." Viele seiner Anhänger zeigen unverhohlen, dass sie sich die Rückkehr zu alter Größe wünschen. Im Internet verbreiten sie Karten, die das Land in den Grenzen von 1920 zeigen. Selbst staatlich kontrollierte Sender zeigen gelegentlich solche Schaubilder.

Bis 1920 gehörten auch Teile vom heutigen Norden Syriens und Iraks dazu, darunter die Städte Aleppo und Mossul. Mit Blick auf Syrien und Irak betont Erdogan regelmäßig, es gebe dort "türkische Interessen".  Premierminister Binali Yildirim erklärte, es sei "seltsam, in dieser Region Pläne ohne die Türkei zu machen". Aber, beschwichtigte er, Ankara verfolge "keine expansionistische Politik", sondern sei dort, "um Probleme zu lösen, die uns schmerzen". Ende August griff die Türkei militärisch in den Konflikt in Syrien ein und rückte mit Panzern, Artillerie und Kampfjets auf syrisches Territorium vor. Bei der Operation "Schutzschild Euphrat" gehe es, erklärte Erdogan, um die "Säuberung des Grenzgebiets von Terroristen". Nach seiner Lesart gehören dazu nicht nur die Extremisten des "Islamischen Staats" (IS), sondern auch die Mitglieder der kurdischen PKK und ihrer syrischen Schwesterorganisation, die dort zuletzt mit US-amerikanischer und russischer Hilfe militärisch erfolgreich waren. Tatsächlich wollte Erdogan ein zusammenhängendes Kurdengebiet an der Grenze zur Türkei verhindern.

Auch im Nordirak mischt die Türkei militärisch mit, gegen den Willen der Regierungen in Bagdad und Washington. Türkisches Militär ist mit 700 Soldaten etwa 15 Kilometer nordöstlich der Stadt Mossul stationiert, die irakische Regierung sieht das als "Besatzung". Ankaras Armee griff nach Angaben von Yildirim am Wochenende erstmals aktiv in die Kämpfe gegen den IS in Mossul ein. Mehrfach hat Erdogan deutlich gemacht, dass die Türkei für sich beansprucht, zu bestimmen, wer künftig in der Stadt leben soll: nämlich "sunnitische Araber, Turkmenen und sunnitische Kurden" - ein Affront gegen den Irak, in dem mehrheitlich Schiiten leben.

Interessen auch mit Gewalt durchsetzen
Das militärische Vorgehen der Türkei belegt, dass der Machtsüchtige Erdogan und seine Regierung in Ankara gewillt ist, ihre Interessen auch mit Gewalt und Krieg durchzusetzen. Das Land hatte nach dem sogenannten Arabischen Frühling die Chance gewittert, zur Regionalmacht aufzusteigen und den Nahen und Mittleren Osten nach eigenen Interessen zu formen: mit starker sunnitischer Dominanz und Regierungen in allen Ländern, die Erdogan wohlgesonnen sind.  Doch dieser Plan ging nicht auf. Vielmehr ist die Türkei mit allen Nachbarstaaten zerstritten, in Syrien dauert der Krieg seit Jahren an, der Irak ist faktisch zerfallen, in Ägypten wurde Erdogans Liebling Mohammed Mursi weggeputscht - und die Türkei hat fast überall nichts zu melden. Immerhin im Nordirak hat sie sich mit der kurdischen Autonomieregierung arrangiert.

"Größter Versuch einer westlichen Besatzung seit den Kreuzzügen"
Der islamisch- osmanische Fanatiker Erdogan und seine Regierung suchen die Schuld für diese Lage nicht bei sich, sondern im Ausland. Fremde Mächte wollten demnach den Aufstieg der Türkei zur Regionalmacht verhindern, neideten ihr den wirtschaftlichen Schwung der vergangenen Jahre und wollten das Land am liebsten spalten. Der Putschversuch, so die landläufige Überzeugung, sei ein Teil dieses ausländischen Komplotts gegen die Türkei, da die Gülen-Bewegung, die nach Ansicht der Regierung angeblich dahinterstecke, vom Westen unterstützt werde. Der Coup, schreibt die regierungstreue Zeitung "Yeni Safak", sei der "größte Versuch einer westlichen Besatzung seit den Kreuzzügen".

Der gescheiterte Umsturz, den Erdogan als "Geschenk Gottes" bezeichnete, scheint zugleich die neo-osmanischen Träume Erdogans und seiner Getreuen zu beflügeln. Das Staatsoberhaupt soll mächtiger werden - und mit ihm sein Land. Premier Binali Yildirim brachte diese Woche auf den Punkt, worum es geht: "Die Tür zum Präsidialsystem hat sich seit dem Putschversuch vom 15. Juli weit geöffnet."
Und mit dem Präsidialsystem soll der Einfluss der Türkei in der Region wachsen, so die Hoffnung. Ibrahim Karagül von der regierungstreuen Zeitung "
Yeni Safak" fasst diese Denkweise in Worte: Aleppo werde künftig ohnehin nicht von Syrien, Mossul nicht vom Irak kontrolliert werden. Das Machtspiel in der Region richte sich gegen die Türkei. Also sollte die Türkei diese Städte und die Gebiete nördlich davon für sich beanspruchen. Sein Fazit: Die Türkei sollte die "stärkste Macht in der Region" sein - "zu welchem Preis auch immer".

 
 
 
 
NBBNET.DE WIRD WEITERHIN KEIN BLATT VOR DEM MUND NEHMEN UND EINEN KORRUPT- MACHTSÜCHTIGEN UND OSMANISCH- ISLAMISCHEN DIKTATOR ERDOGAN BEI SEINEM "VOLL VERDIENTEN RICHTIGEN NAMEN" ZU BENENNEN
Der skrupellos korrupte islamische Fanatiker und Barbar Erdogan will Parlament über Todesstrafe abstimmen lassen

-

Der skrupellos korrupte, Machtsüchtige und islamischer Fanatiker Erdogan will das Parlament doch über die umstrittene Wiedereinführung der Todesstrafe in Kürze im Parlament entscheiden lassen. Sollte das Parlament hier zustimmen und der Barbar Erdogan sie tatsächlich ratifizieren, hätte das Konsequenzen....

-

SOLDATEN SOLLEN UND DÜRFEN FÜR SEINE FALSCHE POLITIK UND MACHTSÜCHTIGE DIKTATUR STERBEN, FÜR DAS ER BEIM VOLK IMMER WIEDER FÜR VERSTÄNDNIS WIRBT !!!!  AUSSERDEM VERHERRLICHT ER ANDAUERND DAS STERBEN VON SOLDATEN FÜR DAS VATERLAND ALS EINE SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT, FÜR DAS JEDE FAMILIE DARÜBER AUCH UNENDLICH FROH UND STOLZ SEIN SOLLEN, DAS SIE IHRE SÖHNE FÜRS VATERLAND ZUM STERBEN HERGEBEN !!!
Der islamisch- osmanische Barbar Erdogan lässt wieder einen grausamen und erbarmungslosen Krieg gegen die Kurden führen, bei dem Tagtäglich Menschen wieder sinnlos sterben, und das nur um eine wie in allen Demokratischen Rechtsstaaten auf der ganzen Welt als selbstverständlich geltendes "Selbstbestimmungsrecht" für Minderheiten, für die Kurden in der türkischen "Islamische-Erdogan-Republik" zu verhindern und jede kleinste Autonoimie ihnen zu verweigern!  Das heisst im Klartext: Junge Soldaten im heutigen 21. Jahrhundert müssen für eine total falsche und gewaltsame Politik der "Minderheitenunterdrückung" des türkischen Staates gegenüber der Kurden weiter sinnlos sterben !!!
"DIESES SINNLOSES STERBEN HAT ERDOGAN GANZ ALLEINE AUF DEM GEWISSEN" !!!
-
Eines ist so sicher wie das "Amen" in der Moschee sicher ist:  Solange die türkische "Erdogan-Republik" an dieser gewaltsamen und total falschen Unterdrückungspolitik aus dem Mittelalter hält und sie auch weiter führt und dazu auch noch in die religiösen Angelegenheiten seiner Bürger einmischt, als ob sie dazu das Recht hätte, und damit auch die Religion im Lande extrem politisiert und dann mit aller Staatsmacht und Staatsgewalt durch seiner "MAFIÖSEN-TERROR-JUSTIZ" den Bürgern aufzwingt oder aufdrängt und sie damit Tagtäglich beschäftigt, solanage wird es und kann es in der Türkei weder einen dauerhagften Frieden geben noch jemals ein Demokratischer Rechtsstaat geben, geschweige den das dieser überhaupt funktionieren kann !!!!

-

Die Regierung werde den Abgeordneten einen entsprechenden Gesetzentwurf übermitteln, sagte der krankhaft Machtsüchtige Barbar Recep Tayyip Erdogan am Samstag bei einer Kundgebung in Ankara. Er sei überzeugt, dass die Abgeordneten für die Todesstrafe stimmen werden. „Und ich werde sie ratifizieren.“ Erdogan äußerte sich vor Anhängern, die in Sprechchören immer wieder die Bestrafung der Putschisten vom Juli mit der Todesstrafe forderten. Unmittelbar nach dem gescheiterten Umsturzversuch hatte der Präsident bereits die Wiedereinführung dieser Strafe erwogen.

Die Europäische Union warnte daraufhin wiederholt, dass eine Einführung der Todesstrafe in der Türkei ein Ende der 2005 begonnenen Beitrittsverhandlungen bedeuten würde. Diese Warnungen wischte Erdogan in seiner Rede nun beiseite: Die Kritik des Westens „zählt nicht“, sagte er vor seinen Anhängern. „Es zählt, was mein Volk sagt.“ Die Todesstrafe war in der Türkei 2004 abgeschafft worden – im Rahmen der Bemühungen Ankaras um eine Annäherung an die EU.

Im August hatte sich der türkische Regierungschef und die Marionette von Erdogan Binali Yildirim noch von Forderungen nach einer Wiedereinführung der Todesstrafe distanziert. "Ein Mensch stirbt nur einmal, wenn er hingerichtet wird", hatte Yildirim vor dem Parlament in Ankara gesagt. Es gebe aber schlimmere Strafen als zu sterben, nämlich "ein unparteiisches und faires Verfahren", das es für die Unterstützer des Putschversuchs in der Türkei geben müsse. Die Täter müssten zur Rechenschaft gezogen werden, und zwar mit rechtsstaatlichen Mitteln und nicht aus Rache.

 
 
 
 
Der Putsch von Teilen des Militärs wurde vom korrupten und Machtsüchtigen Erdogan genutzt, um seinen eigenen Staatsstreich,
besser bekannt als "Putsch", zu realisieren, der jede Opposition, Gegner oder Kritiker gegen sein Regime, ausschalten soll
Fethullah Gülen und die PKK werden nur als Vorwände benutzt, um in der Türkei in Wahrheit eine "Islamisch- Osmanische Erdogan-Diktatur" zu errichten...

-

Grünen-Politiker Ralf Fücks bereist die Türkei. Er erlebt ein Regime, das dabei ist, das Land in ein Gefängnis zu verwandeln und jeden Ansatz demokratischer Opposition auszuschalten. Wer dieser Tage mit Bürgerrechtlern, Intellektuellen, entlassenen Journalisten und oppositionellen Parlamentariern spricht, bekommt ein düsteres Bild der Lage. Ein Land mehr, das im Sauseschritt von einer unvollendeten Demokratie in eine vollendete autoritäre Herrschaft verwandelt wird. Der Putsch von Teilen des Militärs wurde vom korrupten und Machtsüchtigen Erdogan genutzt, um seinen eigenen Staatsstreich, besser bekannt als "Putsch", zu realisieren, der jede Opposition, Gegner oder Kritiker gegen sein Regime, ausschalten soll.
-
Nach erneutem Schlag gegen die Zeitung "Cumhuriyet": Die Redaktion sagt nach Festnahmen: "Wir geben nicht auf"
Scharfe Kritik am Vorgehen der Türkei gegen die "Cumhuriyet" übten die USA. Die Regierung in Washington sei "zutiefst besorgt über das offensichtliche Ansteigen des staatlichen Drucks auf Oppositionsmedien in der Türkei", sagte Außenamtssprecher John Kirby. Er rief die Türkei auf, "Rechtstaatlichkeit und Grundrechte zu schützen". Nach Erdogans Ansicht sind alle seine Gegner und Kritiker Terroristen!

-
Harsche Kritik an der Türkei kommt aus dem USA und Deutschland
"Demokratien werden stärker, wenn sie die Äußerung unterschiedlicher Standpunkte zulassen, insbesondere in schwierigen Zeiten", fügte Kirby hinzu. Die "Cumhuriyet" bezeichnete er als "eine der angesehensten Zeitungen in der Türkei". Die USA hielten gleichwohl an ihrer Freundschaft zum Nato-Verbündeten Türkei fest, beteuerte er. "Demokratien werden stärker, wenn sie die Äußerung unterschiedlicher Standpunkte zulassen, insbesondere in schwierigen Zeiten", fügte Kirby hinzu. Die "Cumhuriyet" bezeichnete er als "eine der angesehensten Zeitungen in der Türkei".
-
Auch deutsche Politiker äußerten sich entsetzt über die Festnahmen. Der EU und Deutschland dürfe es "nicht egal sein, dass in der Türkei gerade eine Diktatur entsteht", sagte der CDU-Abgeordnete Michael Brand, Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses im Bundestag. In der Türkei würden "permanent rote Linien überschritten, ohne dass ernsthaft und mit Strategie darauf reagiert wird", so Brand.
-
"Der türkische Präsident Erdogan setzt seinen Kurs fort, sich systematisch jeder Art von Kritikern zu entledigen", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, der CDU-Politiker Norbert Röttgen, der "Berliner Zeitung". Dabei entferne er sich systematisch von Europa. "Es zählt jetzt für ihn allein die Macht in der Türkei." Die europäischen Länder und die Bundesregierung müssten ihre Kritik angesichts wiederholter Vorfälle jedes Mal deutlich aussprechen, wenn die Türkei fundamental gegen die europäischen Prinzipien verstoße, so Röttgen.

-
Grünen-Chef Cem Özdemir kritisierte die zögerliche Reaktion der Bundesregierung. "Die Bundesregierung sagt, sie macht sich Sorgen um die Pressefreiheit", sagte Özdemir im ARD-"Morgenmagazin". "Ich frage nur: um welche Pressefreiheit? In der Türkei gibt es keine Pressefreiheit, also braucht man sich keine Sorgen machen." Die Zeitung werde faktisch dicht gemacht. Wichtig sei, dass der Westen dem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geschlossen als Wertegemeinschaft entgegentrete, sagte Özdemir. Mit westlichen Werten wie Demokratie, Menschen- und Minderheitenrechten habe die Türkei nichts am Hut. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte am Montag gesagt, die Bundesregierung habe sich wiederholt besorgt über "das Vorgehen gegen Presse in der Türkei und gegen Journalisten" gezeigt. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz teilte mit, mit den Festnahmen sei "eine weitere rote Linie" überschritten.

-

Erdogan braucht die PKK, um den türkischen Nationalismus zu füttern und die Öffentlichkeit in einem permanenten Ausnahmezustand zu halten, wie umgekehrt die Kriegspolitik des türkischen Staates die PKK am Leben hält...
DER OSMANISCH- ISLAMISCHER BARBAR ERDOGAN, DER DIE DEMOKRATIE, DEN RECHTSSTAAT,
DIE MENSCHENRECHTE UND DIE MEDIENFREIHEIT NICHT NUR MIT FÜSSEN TRITT, SONDERN
AM HELLICHTEN TAG VOR DEN AUGEN DER FEIGEN BÜRGER, (DIE AUFGRUND IHRER EINSTELLUNG
ZU EXTREMEN NATIONALISMUS UND DER EXTREM RELIGIÖSEN WAHNSINN), ERSCHRECKEND NAIV UND SOMIT VERDUMMT-, VERBLENDET UND VERSTUMMT SIND, BUCHSTÄBLICH "VERGEWALTIGT" !!

""Wo keine freie und Oppositionelle Medien und Berichterstattung mehr existiert, da kann auch folgerichtig keine Oppositiosparteien mehr existieren !!!!!  Wie soll das Volk den Wählen gehen, wenn sie nicht einmal mehr die Politik der Opposition kennt und auch erfahren kann, weil sie nur noch auf die einseitige Medien der Regierungsapparat angewiesen ist, die natürlich nicht anders als die Regierung, den Präsidenten und den Staat verrherrlichend in Szene setzt ??  Wozu den noch alle vier Jahre wählen gehen ??? Das ist ja wohl das reinste Verbrechen und Perversion des skrupellosen Osmanischen Barbaren Erdogan !!!!!!!""

Demonstration der Mitarbeiter von "Cumhuriyet" in Ankara. Es waren wiedermal nur ganz wenige "Normal-Bürger" die sich dieser kleinen Protestaktion von Mitarbeiter der "Cumhuriyet" angeschlossen haben !!! Es ist traugige Gewissheit, das die Tükischen Bürger keine Kultur und auch keine Mentalität zum Kampf für Gerechtigkeit und für Freiheit der Meinungsäusserung haben!  Das kommt natürlich aus falscher Erziehung schon im Babyalter zu Hause durch die Eltern sowie später in der Schule durch die Lehrer, die den Kindern ein falsches Verhalten beibringen, in dem sie ihnen in den jungen zarten Köpfen einhämmern, das man seine Heimat niemals schlecht reden darf, niemals die Heimat durch Hinweis auf Missstände oder Missbrauch in schlechtes Licht führen darf, und so weiter, und so fort !!! Aus dem Grunde nennt man im Land jeden, der die Wahrheit über Missbrauch, Missstände oder Korruption sagt, mindestens als Landesverräter oder Terrorist dargestellt, das sogar vom eigenem Freunde oder Nachbarn verraten wird! Jeder verrät jeden an den Behörden... wegen angeblichen Heimatverrat und Beleidigung vom Staat, Regierung und Religion, wie in früheren Kommunistischen Staaten, wie zum Beispiel der alten DDR-Zeiten (Stasis/Nazis)

-
Das Ausmaß der Säuberungen und Repressalien geht weit über die Gülen-Bewegung hinaus. Sie treffen die prokurdischen, linken und liberalen Kräfte mit voller Härte. Unter dem Schirm des Ausnahmezustands wurden mit einem Federstrich 3500 Richter (darunter zwei Mitglieder des Verfassungsgerichts) und 10.000 Lehrer entlassen.

Inzwischen über 50 Fernseh- und Rundfunkstationen wurden geschlossen, um die 200 Journalisten verhaftet. Zahlreiche Hochschullehrer wurden geschasst. Wir sprachen mit einem Professor für forensische Medizin, der nach 20 Jahren Lehrtätigkeit aus der Universität geworfen wurde. Auch seine Pensionsansprüche wurden kassiert. Sein Verbrechen: Er gehörte zu den 2200 Unterzeichnern eines Aufrufs für eine friedliche Lösung der Kurdenfrage.

Chefredakteur von der Zeitung „Cumhuriyet“ festgenommen
Erdogans "TERRORISTISCHE-MAFIA-JUSTIZ" geht weiter gegen missliebige Journalisten vor: Die Polizei hat den Chefredakteur der regimekritischen Zeitung „Cumhuriyet“ festgenommen. Die türkische Staatsanwaltschaft, die nur noch nach Erdogans Pfeife tanzt und auf mafiöser Art und Weise alles verhaftet, was Erdogan sich wünscht, habe die Festnahme von insgesamt vierzehn Mitarbeitern der Zeitung angeordnet, schreibt „Cumhuriyet“. Das Haus des früheren Chefredakteurs Can Dündar, der inzwischen in Deutschland lebt, sei durchsucht worden.

Die Zeitung „Cumhuriyet“ war erst im September mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet worden. Die Right Livelihood Award Stiftung hatte zur Begründung mitgeteilt: „Zu einer Zeit, in der die Meinungsfreiheit in der Türkei zunehmend bedroht ist, beweist die „Cumhuriyet“, dass die Stimme der Demokratie nicht zum Schweigen gebracht werden kann.“  Nun lässt der Erdogan sie jetzt doch noch verstummen, unzwar, das sie wohl geschlossen wird.... und unter den Bürgern gibt es nach wie vor keinen Aufstand für die Presse- und Meinungsfreiheit! Lediglich einen kleinen Protest der beiden Oppositionsparteien CHP und der kurdische Partei HDP wurde veranstaltet, das man diese Tat des Verbrechens gegen die Pressefreiheit verurteilen würde !!!!!  Ansonsten keine Bewegung vom Volk gegen Verbrechen der Erdogan-Staat gegen die Medien !!!!! 

Das türkische Volk sorgt mit ihrer totalen Passivität selbst dafür, das sie zukünftig nicht mehr ausführlich und korrekt sowie über Wahrheiten durch die Presse informiert und aufgeweckt wird! Sie schiesst sich praktisch mit dieser Haltung selbst ins Knie !!!!! 

Dieses feiges türkisches Volk schluckt einfach viel zu viel Verbrechen, Missbrauch, Korruption und Unrecht durch "Erdogan-Staat", was die Demontage von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Presse- und Meinungsfreiheit sowie der abschaffung der Menschenrechte und der massiven Verhaftungswellen angeht  !!!!!!!!  Doch Erdogan und seine Medien loben genau diese selben feigen Bürger dafür, dass sie sich angeblich den Militär-Putsch am 15. Juli 2016 entgegen gesetzt und dabei ihr Leben für die Freiheit und Demokratie in der Türkei riskiert hätten !!!!! Diese sogenannten Bürger, die sich für die Demokratie und gegen den Putsch ihr Leben riskiert haben sollen, können wohl oder übel einzig und allein nur extrem verdummte und extrem verblendete "Erdogan-Anhänger" aus dem Steinzeit gewesen sein, die in extremer Nationalismus und religiöser Wahnsinn verfallen sind !!!!!!!!

Erinnerung an ein Russland unter Putin
Einige Hunderte Unternehmen wurden unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt, das Vermögen und die Immobilie einkassiert und verstaatlicht, weil sie angeblich zum Gülen-Netzwerk gehören. Die Gewaltenteilung ist faktisch außer Kraft gesetzt, schlimmer noch. sie existiert nicht mehr im Land, und die Massenmedien ebenso gleichgeschaltet und Mundtot gemacht!

Das alles erinnert fatal an Russland unter Putin. Auch die Türkei ist auf dem Weg in einen autoritären Führerstaat. Faktisch gibt es bereits eine Präsidialherrschaft; Erdogan will diese Realität in der Verfassung verankern und durch ein Plebiszit bestätigen lassen.  Seit der Niederschlagung des Putsches herrscht eine Atmosphäre der Einschüchterung und Gewalt. Vertreter von Amnesty International und des Helsinki-Komitees berichten von systematischen Misshandlungen von Gefangenen.

Gleichzeitig ist der Krieg im Südosten der Türkei wieder in vollem Gang. Von einem Waffenstillstand zwischen Regierung und PKK sind wir wieder Lichtjahre entfernt. Täglich gibt es Tote auf beiden Seiten. Der innertürkische Konflikt und die Kämpfe in Syrien und im Irak verstärken sich gegenseitig.  Erdogan geht es darum, die Herausbildung einer kurdischen Entität in Syrien zu verhindern und eine türkische Einflusszone jenseits der Grenzen zu etablieren. Flankiert wird die militärische Interventionspolitik von einer großtürkischen Rhetorik.  Erdogan hat den Vertrag von Lausanne, der im Juli 1923 die heutigen Grenzen der Türkei festlegte, infrage gestellt und historische Ansprüche auf Mossul und Rakka angemeldet. Er versteht es, die beiden prägenden Grundströmungen der modernen Türkei – Nationalismus und Islam – als ideologische Säulen seiner Macht zu nutzen.

Das Elend der kurdischen Städte
Anfang des Jahres ging die türkische Armee mit schweren Waffen gegen aufständische kurdische Jugendliche vor, die Teile der Altstadt zur „befreiten Zone“ erklärt hatten. Offenbar sollen alle Spuren verwischt werden, die auf das rücksichtslose Vorgehen der Armee gegen die jugendlichen Kurden verweisen. Nach Angaben der Stadtverwaltung wurden 1519 Häuser demoliert, 23.000 Menschen verloren ihre Wohnungen.  Alles in allem sollen als Folge der massiven Beschießung kurdischer Städte durch die Armee Ende 2015/Anfang 2016 rund 400.000 Menschen vertrieben worden sein. Dazu kommt noch eine hohe Zahl von Flüchtlingen aus dem nahen Syrien – allein in Diyarbakir sollen 45.000 Kriegsflüchtlinge gelandet sein, die sich irgendwie durchschlagen müssen.

Auch in anderen kurdischen Städten setzte die Armee ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung Panzer, Artillerie und Kampfhubschrauber ein, um den bewaffneten Aufstand zu bekämpfen. 28 kurdische Städte wurden unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt, die gewählten Bürgermeister abgesetzt. Die Erbitterung ist groß.

Unterdessen hat ein mafiöse Erdogan- Gericht wegen angeblich „terroristischer“ Aktivitäten Untersuchungshaft für die beiden Bürgermeister der Kurdenmetropole Diyarbakir im Südosten der Türkei angeordnet. Oberbürgermeisterin Gültan Kisanak und Co-Bürgermeister Firat Anli würden „Mitgliedschaft in einer bewaffneten terroristischen Vereinigung“ und „logistische Unterstützung einer bewaffneten terroristischen Vereinigung“ vorgeworfen, teilte das mafiös- betrügerische Erdogan-Gericht am Sonntagabend mit. Die Festnahme der beiden Bürgermeister am Dienstagabend hatte gewaltsame Proteste im Südosten des Landes ausgelöst.

Wir saßen kurz zuvor noch mit Firat Anli, einem der verhafteten Bürgermeister von Diyarbakir, zusammen.  Er kritisierte, dass die EU die Kurden im Stich lässt und Erdogan freie Hand gibt. Recht hat er. Mit den Co-Bürgermeister wurden in den letzten Tagen rund 30 Mitglieder der Stadtverwaltung in Haft genommen. Das Rathaus ist komplett abgeriegelt, Protestkundgebungen werden gewaltsam aufgelöst, die Internetverbindungen in der Region sind gekappt.  Mehr Glasklares "Verbrechen der Erdogan-Mafiöse-Justiz" geht nicht mehr!

Man muss wissen, dass es genügt, in Reden oder Artikeln Selbstbestimmung oder Autonomie für die kurdischen Gebiete zu fordern und das Vorgehen der Staatsgewalt zu kritisieren, um entlassen zu werden oder ins Gefängnis zu wandern. Allein in Diyarbakir wurden nach dem gescheiterten Putsch vom 15. Juli 2016 über 4500 Lehrer auf die Straße gesetzt, obwohl sie mit der Gülen-Bewegung nichts zu tun hatten.  Auch ihnen wurde Unterstützung der PKK vorgeworfen. Statt in einen ernsthaften Dialog mit den PKK-kritischen Kräften in der kurdischen Politik und Zivilgesellschaft zu treten, zerstört die Repression jeden Ansatz einer demokratischen Alternative und treibt der PKK neuen Nachwuchs zu.

Die USA und die EU sind dabei, ihren politischen Restkredit in der Türkei zu verspielen. Ihre halbherzige, unentschlossene Politik in der Region und das bemühte Hinwegsehen über das Aushebeln demokratischer Grundrechte durch Erdogan, haben ihre Einflussmöglichkeiten drastisch reduziert.  Auf absehbare Zeit geht es für die proeuropäischen Freigeister in der Türkei ums politische Überleben – in vielen Fällen sind sie auch in ihrer persönlichen Existenz bedroht. Sie brauchen unsere Empathie und praktisch-politische Solidarität.  Was tun? Das Mindeste ist, dass die EU ihr Schweigen über die massiven Menschenrechtsverletzungen in der Südosttürkei bricht.  Es würde schon helfen, wenn europäische Parlamentarier und Journalisten verstärkt in die Region reisten.  Auch Stipendien für kurdische Künstler, Studenten und Intellektuelle wären eine willkommene Geste. Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, um ein deutsches Kulturinstitut in Diyarbakir zu eröffnen.
Die Lage in der Region ist schlimm genug. Sie wird hoffnungslos, wenn die Menschen das Gefühl haben, dass Europa sie abgeschrieben hat.

 
 
 
 
“Erdoğan verstößt gegen die Verfassung” sagt der Chef der türkischen Faschistenpartei MHP! Deshalb will er ihm jetzt helfen:
Der Parteichef der rechtsextremen türkischen Faschisten Partei MHP, (türkische NAZI-Partei), Devlet Bahçeli, will den islamischen Diktator Erdogan bei seinen Präsidialsystem helfen, in dem er im Parlament das "JA" für eine Mehrheit für Verfassungsänderung per Referendum sorgen!

-

Die Debatte um die Einführung des Präsidialsystems in der Türkei nimmt wieder an Fahrt auf. Entscheidenden Anteil daran hat der Vorsitzender der rechtsextremen türkischen Faschistenpartei MHP Devlet Bahçeli. Der in seiner Partei schon selbst sehr umstrittene Devlet Bahceli, der wie ein Parteidiktator Jahrzehntelang die Partei führt, hat jeden Rücktrittsforderung seiner Parteifunktionären entschieden abgelehnt, und der sogar ein Gerichtsentscheid er problemlos ignorierte, in dem er keinen Parteitag zur Ablösung seiner Person zugelassen hatte! Jetzt will dieser Faschist den korrupten und skrupellosen Despoten Erdogan helfen, die Frage des Präsidialsystem wenigstens durch Referendum vom Volk entscheiden zu lassen!  Den, die Regierende Erdogan-Partei AKP braucht die Unterstützung einer Oppositionspartei, um wenigstens ein REFERENDUM abhalten zu können!  Erdogan hatte bislang darauf gehofft, dass die Kurden-Partei HDP ihm hierbei im Parlament zustimmen und ihm zum Präsidialsystem verhelfen würde!  Doch die Kurdenpartei wollte nicht so Verantwortungslos ihm diesen Gefallen tun und ihm seien Traum vom willkürlichen Alleinherrschaft schenken, die die Türkei zur offiziellen "ISLAMISCHEN ERDOGAN-DIKTATUR" gemacht hätte. Dafür verdient die kurische Partei HDP den aller grössten Respekt !!!!!!!!

-

Der Parteichef der rechtsextremen türkischen Faschisten Partei MHP, (türkische NAZI-Partei), Devlet Bahçeli
möchte jetzt doch den skrupellos korrupten und religiösen Fanatiker Erdogan zu seiner Präsidialsystem verhelfen! Seit dem der Diktator Erdogan den Friedensprozess mit den Kurden aufkündigte und einen brutalen Krieg gegen sie führt, ist er bei den rechhtsextremen Faschisten-Partei MHP und ihre Anhänger der grosse Held und lässt ihre türkisch- Faschistischen Herzen hierbei höher schlagen !!!!!!!  Dafür wollen sie ihm jetzt den Wunsch zu seiner willkürlichen Alleinherrschaft verhelfen...

-

Seit einigen Jahren, spätestens aber seit dem Amtsantritt von skrupellos´korrupten und religiösen Fanatiker Recep Tayyip Erdoğan im August 2014 gibt es in der Türkei eine Debatte über die Einführung eines Präsidialsystems. Rund um den Putschversuch im Juli war das Thema etwas in Vergessenheit geraten, auch weil der Machtsüchtige Diktator Erdogan seitdem weitgehend eigenmächtig mittels Notstandsdekreten regieren konnte.

Auch wegen dieses Umstands wiederholte nun Devlet Bahçeli, Vorsitzender der türkischen Faschisten- und oppositionellen Partei MHP (Partei der nationalistischen Bewegung), seine Worte von vergangener Woche, dass Erdoğan de facto im Rahmen eines Präsidialsystems regiere. Da das nicht mit der Verfassung vereinbar sei, schlug der türkische faschist Bahçeli im Rahmen der heutigen Fraktionssitzung erneut vor, entweder die Verfassung anzupassen oder den Präsidenten entschieden darauf hinzuweisen, dass er die bestehende Verfassung künftig nicht mehr brechen dürfe.

Erdoğan selbst hatte bereits Ende 2014 damit begonnen, Kabinettssitzungen zu leiten, was erste atmosphärische Spannungen mit dem damaligen Premier Ahmet Davutoğlu verursacht hatte. Letzte Woche warb er zudem für ein Referendum, bei dem die Wahlberechtigten über ein Präsidialsystem mit ihm an der Spitze abstimmen könnten.

Ist die rechtsextreme Faschistenpartei MHP das “Reserverad” der AKP?  JA !!!
Der rechtsextreme
Devlet Bahçeli musste sich für sein Vorpreschen teils harte Kritik von Oppositionsparteien der CHP und der kurdischen Partei HDP anhören. Der MHP wurde nicht zu zum ersten Mal vorgeworfen, das “Reserverad” oder der “Schutzengel” der AKP zu sein. Gegen diese Kritik verwehrte sich der Parteichef nun. “Ich habe lediglich deutlich gemacht, dass es einen Missstand gibt und es so nicht weitergehen kann. Der Präsident verstößt derzeit gegen die Verfassung. Falls dieser Zustand anhält, kann das langfristig negative Auswirkungen auf das Regime haben.” Wer das nicht verstanden habe, dem sei auch nicht mehr zu helfen. Diese Aussage ist absolut eine einzige Täuschung und irrefü´hrung der Bürger!  Den seine Aussagen besagen, dass er und seiner Partei im Parlament für einen Referendum ihre Stimmen geben würden, wenn die Erdogan-Partei AKP diese ins Parlament einbringt!  Und Erdogans Partei AKP hat schnell reagiert und verkündet, so schnell wie möglich diese ins Parlament zur Abstimmung einzubringen...... und dann hat nur noch das belogene, betrogene und irregeführte Volk das letzte Wort!

 
 
 
 
Türkische Modekonzerne lassen Miderjährige Kinder zwischen 14 bis 17-Jahre Sklavenartig schuften
Erdogans Wirtschaftserfolg nicht nur durch Dumpinglöhne, (Hungerlohn), sondern auch mit Kinderarbeit: Selbst Syrische Flüchtlingskinder in der Türkei werden für Arbeit missbraucht

-

Minderjährige syrische Flüchtlinge müssen nach britischen BBC-Recherchen in der Türkei arbeiten - bei geringem Dumpinglohn
und unter unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen, bzw.
ohne ausreichenden Schutz und bis zu zwölf Stunden am Tag.
Sie produzieren Kleidung für Marken wie Zara und Man
go.
In der Türkei werden dem Bericht des Senders BBC zufolge neben türkische Kinder auch syrische Flüchtlingskinder in Textilfabriken ausgebeutet. Sie müssten Kleidung für Einzel- und Onlinehändler
wie Marks & Spencer und Asos fertigen, hieß es in einem TV-Beitrag, der am Montagabend gesendet werden sollte.
Der jüngste der Minderjährigen war 14 Jahre alt.  In der Türkei hat Kinderarbeit Tradition und wird heute noch weiterhin praktiziert und der Staat tut nichts dagegen! Kinderarbeit in der Türkei ist nicht nur in Kleidungsindustrie sondern auch und vor allem im Gastronomiebereich weit verbreitet!  Kinder werden vor allem verstärkt in Schulferien zur Arbeit gezwungen, um der Familie finanziell zu helfen.

-

KINDERARBEIT HAT IN DER TÜRKEI TRADITION UND WIRD HEUTE NOCH WIE IM MITTELALTER AUF GRAUSAMSTE ART UND WEISE BETRIEBEN:  DAS ÜBRIGENS IST IN ALLEN DER SO GENANNTEN "FRIEDLICHEN ISLAM" DER  ISLAMISCHEN UNTERDRÜCKUNGSSTAATEN REALITÄT, WO SOGAR ERBARMUNGSLOSE SKLAVENARBEIT IMMER NOCH HEUTE ALLGEGENWERTIG IST !!!  Hier ein Junger Syrer, der in der Türkei arbeiten muss,  um seine Familie finanziell zu helfen

-
Aus den verdeckten Recherchen geht laut einem Vorabbericht im Internet hervor, wie Flüchtlinge Jeans der Marken Mango und Zara mit Hilfe von Chemikalien ohne ausreichenden Schutz bearbeiten.

Vertreter von Marks & Spencer (M&S), Asos und Mango zeigten sich besorgt über den Bericht. M&S und Mango erklärten, bei früheren Kontrollen sei kein Hinweis auf eine Beschäftigung von Flüchtlingen oder Kindern gefunden worden. Eine Asos-Sprecherin sagte, man werde erst nach der Ausstrahlung des Beitrags Stellung nehmen. Die Vorwürfe würden jedoch "unglaublich ernst" genommen.

In der Türkei leben etwa drei Millionen syrische Flüchtlinge. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte im Juli Belege dafür veröffentlicht, dass geflohene syrische Kinder in der Türkei in Kleiderfabriken arbeiten mussten. Auch viele deutsche Medien hatten schon im Juli 2016 über das Schicksal eines 13 Jahre alten syrischen Mädchens berichtet, das mit anderen Kindern in einer Nähfabrik arbeitete.

 
 
 
 
Neben Ungarns Victor Orban und Polens Jarosław Kaczynski ist der korrupte Erdogan der gefährlichste Diktator in Europa
Der skrupellos korrupte und religiös- osmanische Fanatiker
sowie jetzt "Der absolute Dieb" Erdogan, enteignet (beklaut!) Tausende Firmen und Institutionen seiner Gegner und Kritiker
-
Erstmals hat die barbarische Osmanische Reich 1915 die Armenier Verbrecherartig beklaut und sie dann in die Tode getrieben! Und jetzt macht das der Barbar Erdogan den Osmanischen Reich nach, in dem er Unternehmen, Grundstücke und Vermögen von Fethullah Gülen und seine Unterstützern oder Sympathisanten und auch vielen kurdischen Unternehmen, die angeblich Unterstützer von Terroristen seien, enteignet und deren Vermögen wie einer "MAFIÖSE VERBRECHERBANDE" verstaatlicht! Bekanntlich schafft Vermögen politische Macht... in Drittstaaten !!! Nach dem gescheiterten Putsch hat nun die Erdogan-Regierung in Ankara Geld, Grundstücke und Unternehmen im Wert von inzwischen über Hunderten Millionen Euro verstaatlicht.

-

Vermögen seiner Gegner und Kritiker beklauen wie eine mafiöse Diebesbande und dann Kasse machen. Mehr als 3300 Gebäude und Grundstücke wurden durch den Machtsüchtigen und nimmersatten Mafiaführer Erdogan konfisziert! Der Türkei und seiner naiven Bürger, die durch extremer Glaube an Religion und Allah sowie der Verfall in extremer Nationalismus verdummt und verblendet sind, und die dadurch nicht einmal den Missbrauch, Korruption und Ungerechtikeit zu erahnen sie in der Lage sind, geschweige den dass sie sich dagegen zu wehren wissen,  steht ganz düstere, ganz schlimme Zukunft durch Erdogan bevor !!!

-
Es ist noch nicht lange her, da wurden die Gebrüder Boydak in der Türkei als Vorbilder umjubelt. Als „anatolische Tiger“ feierte das Land die Familie aus Kayseri, die aus ihrer Möbelschreinerei einen Konzern mit zwei Milliarden Euro Umsatz machte; als „muslimische Calvinisten“ wurden sie wegen ihres Fleißes und ihrer Frömmigkeit auch international bekannt. Doch als gebrochene Männer standen sie jetzt in Handschellen am Sarg ihrer Mutter. Schockiert sah die Trauergemeinde vor der Moschee in Kayseri zu, wie die führenden Kaufleute ihrer Stadt nach dem Totengebet wieder in den Gefangenentransport verladen wurden. Die Mutter hatte einen Herzinfarkt erlitten, als ihre Söhne wegen angeblicher Sympathien für den Prediger Fethullah Gülen abgeholt wurden. Und den milliardenschweren Konzern hat sich der Staat gegriffen wie eine Verbrecherbande – eine von tausenden Enteignungen, die auf eine gewaltige Umverteilung von Vermögen in der Türkei hinauslaufen.

Missbrauch durch Anordnung aufgrund des Ausnahmezustands
Rund 300 Unternehmen hat die türkische Bankenaufsichtsbehörde übernommen, seit die Regierung am 1. September per
Notstandsrecht eine entsprechende Anordnung erließ. Das Dekret sieht vor, dass die Behörde die Firmen von mutmaßlichen Gülen-Unterstützern nach Gutdünken verkaufen oder liquidieren kann. Der Verkauf hat bereits begonnen, Rechtsmittel dagegen gibt es wegen des Ausnahmezustands ohnehin nicht. Der Erlös fließt in die Staatskasse. Nur wenn der enteignete Unternehmer später einmal seine Unschuld beweisen kann, soll er daran beteiligt werden, doch damit ist angesichts des Vorgehens der Justiz kaum zu rechnen.

Dafür dürften sich nun Freunde der Regierungspartei AKP auf gute Schnäppchen und Sonderkonditionen beim Kauf traditionsreicher Firmen freuen können, argwöhnen Enteignungsopfer. Auf mindestens zwölf Milliarden Euro wird der Wert der Unternehmen geschätzt, die der Bankenaufsicht bisher überschrieben wurden. Erst am Wochenende kamen die 43 Firmen der Kaynak-Gruppe dazu, deren Interessen von Druck und Papier bis zu Transport und Tourismus reichen. Das ist längst nicht alles, was der Staat sich unter den Nagel gerissen und beklaut hat. Insgesamt 4482 Firmen und Institutionen sind seit dem gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli verstaatlicht worden, sagte Finanzminister Naci Agbal jetzt der regierungsnahen Zeitung „Sabah“, darunter 35 Kliniken und Krankenhäuser, 2380 Privatschulen und 709 Nachhilfeschulen, 1156 Vereinsheime, 15 Universitäten, 31 Gewerkschaftssitze, 64 Sender und 92 Zeitungen.

Deren 3361 Gebäude und Grundstücke wurden dem Staat überschrieben, zusammen 7,2 Millionen Quadratmeter. Auch Bargeld und Wertpapiere im Wert von fast 150 Millionen Euro hat der Staat demnach von mutmaßlichen Gülen-Sympathisanten beschlagnahmt. „Damit wird dem Volk zurückgegeben, was dem Volk genommen worden ist“, sagte Finanzminister Agbal. Die Gülen-Anhänger hätten ihren Reichtum nicht ehrlich erwirtschaftet, sondern „den guten Willen“ der Türkei „missbraucht“, begründete er die Enteignungen.

1915   Der grösste Diebstahl: Griff nach armenischem Vermögen
Die Rechtfertigung erinnert fatal an frühere Umverteilungen in der Türkei. Denn die massenhafte Enteignung von Gülen-Sympathisanten ist nicht die erste derartige Aktion in der türkischen Geschichte – es ist aber das erste Mal, dass es Muslime trifft. Eine der größten Umverteilungen von Vermögen in der neueren Geschichte war die Enteignung der Armenier von Anatolien im untergehenden Osmanischen Reich. Vorwand für die Enteignungen und Deportationen war damals der Vorwurf, armenische Rebellen hätten an der Ostfront die Russen unterstützt.

Planmäßig und organisiert wurde 1915 armenisches Vermögen eingezogen und teils an muslimische Unternehmer vergeben, um die Volkswirtschaft zu „türkifizieren“, teils vom Staat genutzt und teils in der Bevölkerung verteilt, um damit deren Zustimmung und Mitwirkung zu sichern. Der Griff nach dem Vermögen der Armenier war nach Einschätzung des Historikers Mehmet Polatel und anderer Experten ein wesentliches Motiv für die Deportationen von 1915. Auf dem enteigneten Vermögen der Armenier wurde die Volkswirtschaft der Türkischen Republik aufgebaut, die wenige Jahre nach dem Völkermord gegründet wurde. Politische Macht setzt wirtschaftliches Vermögen voraus.
Es dürfte kein Zufall gewesen sein, dass Finanzminister Agbal jetzt im Interview mit „Sabah“ von den Kosten für die Volksabstimmung sprach, mit der die Regierung im Frühjahr die Ablösung der parlamentarischen Demokratie durch ein Präsidialsystem absegnen lassen will.
Die Staatskasse werde dafür ein Sonderbudget bereitstellen.

Eine „Neue Osmanische Türkei“ wollen der islamische Fanatiker Recep Tayyip Erdogan und seine AKP mit der Einführung des Präsidialsystems schaffen, mit dem die politische Macht auf seine Person und Partei konzentriert werden soll. Doch die dafür nötige Wirtschaftsmacht lag bisher in Händen von Erdogans einstigem Weggefährten und jetzigem Widersacher Fethullah Gülen. Dass es bei den Enteignungen vor allem um diesen Machtkampf geht, dafür spricht die Tatsache, dass der Zugriff auf den Boydak-Konzern wie auf die Kaynak-Gruppe und andere hochkarätige Unternehmen im vergangenen Herbst begann, also lange vor dem Putschversuch vom 15. Juli 2016

 
 
 
 
EINSCHÜCHTERNDE DROHUNGEN UND ERPRESSUNGEN AN DIE USA... ANSTATT KLARE BEWEISE VORZULEGEN:
Mafiöser türkischer Justizminister Bekir Bozdag drohte der USA mit verschlechterten Beziehungen für die Zukunft, falls sie den friedlich- islamischen Prediger Fethullah Gülen nicht an die Türkei ausliefert !!!

-

Der türkische Justizminister befand sich gerade in den USA, um die US-Amerikaner davon zu überzeugen, das der friedlich- und tolerante iislamische Prediger Fethulleh Gülen hinter den Putsch vom 15. Juli 2016 dahinter stecken würde, und dass die USA ihn an die Türkei ausliefern solle!  Das die US-Behörden überhaupt die Zeit hatten und sich mit ihn getroffen haben um in dieser Angelegenheit Meinungen auszutauschen, müsste den verlogenen Justizminister und "Führer einer Mafiösen türkischen Justiz" fröhlich stimmen! Doch anstatt klare Beweise für die Verwicklung von Fethullah Gülen in den Putsch vom 15. Juli vorzulegen, drohte der mafiöse Justizminister der USA ganz verschlechterte Staatliche Beziehungen zwischen Türkei und USA !!!!!!!!!!
-

EINE LÄCHERLICHE UND EKELHAFTE FIGUR:   Das ist der mafiöse türkische Justizminister Bekir Bozdag, der die USA unter Druck setzte und zu Erpressen versuchte, dass die USA entweder Fethullah Gülen ohne klare Beweise an die Türkei ausliefert, oder die Beziehungen zwischen der Türkei und der USA werden sich in Zukunft nassiv verschlechtern!  Ausserdem liess er durchsickern, dass Fethullah Gülen und seine Bewegung spätestens in 10 Jahren die Institutionen der USA angreifen würde......!!!!!!!!   Dieser Mann gehört auf der Stelle in die Klapsmühle für einzelnen gefährlich Hirngeschädigten Psychopathen  gesteckt !!!!!!  Dieser Mafiöse Kopf soll ein Justizminister sein....??

-
DAS NÄMLICH IST RECHTSSTAATLICHKEIT AUF TÜRKISCH:  NUR WILLKÜRLICHE VERDÄCHTIGUNGEN ZÄHLEN IN DER TÜRKEI, DIE AUCH VÖLLIG, (OHNE BEWEISE), AUSREICHEN, UM MENSCHEN UM IHRE EXISTENSEN UND UM IHRE VERMÖGEN ZU BRINGEN UND HINTER GITTERN ZU STECKEN !!!!!!!!!!!!  UND DIESE MAFIÖSE UND VERBRECHERARTIGE VORGEHENSWEISE DER TÜRKISCHEN RECHTSSTAATLICHKEIT WOLLTEN DIE NAIVEN TÜRKISCHEN STAATSMÄNNER DIE USA TÄUSCHEN, BESCHMUTZEN UND DEREN DEMOKRATISCHEM RECHTSSYSTEM DURCHLÖCHERN !!!
-
Im wahrsten Sinne des Wortes, soll der mafiöse türkische Justizminister Bekir Bozdag den US-Amerikanischen Justiz gesagt haben, dass Fethullah Gülen und seine Bewegung spätestens in zehn Jahren von niemandem mehr in den USA aufgehalten werden können, weil sie angeblich sich auch in allen wichtigen Institutionen der USA verbreiten und einnehmen wird !!!!!!!  Für solche Lüge und Täuschungsversuch gehört eigentlich dieser Mafiaführer der türkischen Mafia-Justiz auf der Stelle Klage erhoben !!!!!!!
-
DAS IST SO WAS VON ABSURDITÄT EINER EINSCHÜCHTERNDE IRREFÜHRUUNG, TÄUSCHUNG UND PANIKMACHEREI,
DAS EINEM HIERZU NICHTS MEHR EINFÄLLT... ALS ENTSETZEN !!!!!!!   UND MORGEN KÖNNTE ES VON ERDOGAN HEISSEN,
DAS AUCH DEUTSCHLAND BALD DURCH DIE GÜLEN BEWEGUNG ANGEGRIFFEN WIRD !!!!!!!!!!!!!!!!!
 
 
 
 
Gewaltsame Massenverhaftungen und Enteignungen der Bürger als Folge von Putschversuch, unendlicher Kurdenkonflikt, das mit aller Staatsmacht und Gewalt zu lösen versucht wird und das dauernde Gefahr von Terroranschläge! Und dann die türkische Drohung von schlechten Beziehungen zwischen Türkei und USA gaben dehierzu den Rest...
Die USA ziehen Diplomatenfamilien aus der Türkei ab

-

Nach Ansicht der USA ist die Türkei kein sicheres Land mehr. Unter anderem ist der Grund für die dass die Türkei zuletzt immer wieder drohte, dass die Beziehungen zwischen Türkei und der USA extrem verschlechtern würde, wenn die USA den friedlichen Islamischen Prediger Fethullah Gülen nicht an die Türkei ausliefert !!!!! Erdogan braucht einen Opfer um die Bürger vorzutäuschen,  um seine erbarmungslose Diktatur zu erhalten und zu zementieren !!!!!!  Nun müssen die Angehörigen der Konsulatsmitarbeiter in Istanbul ausreisen. Wegen der Gefahr von Anschlägen hat die US-Regierung angeordnet, dass die Angehörigen ihrer Konsulatsmitarbeiter in Istanbul die Türkei verlassen müssen. Hintergrund sei die „gewachsene Bedrohung durch islamistische terrorgruppen“, erklärte das US-Außenministerium am Samstag. Informationen deuteten auf anhaltende Bestrebungen extremistisch islamischer Gruppen hin, US-Bürger in Istanbul zu attackieren.

 

Erdogan und seine Mafia-Regierung drohten zuletzt der USA immer wieder damit, dass die Beziehungen zwischen beiden Staaten verschlechtern würde, falls die USA den islamischen Prediger Fethullah Gülrn nicht an die Türkei ausliefere!  Es kommt auch noch dazu, dass auch aufgrund der falschen Innen- und der Aussenpolitik der Türkei, ist die USA nicht nur besorgt sondern auch über Erdogans Aggressive Politik verärgert. US-Außenministerium ruft jetzt alle Diplomatenfamilien zum sofortigen verlassen der Türkei auf.

-

Die Anordnung erfolgte im Rahmen der zweiten Reisewarnung des State Department für US-Bürger in der Türkei innerhalb einer Woche. Am Montag hatte das Außenministerium in Washington US-Bürger auf die Gefahren einer Türkei-Reise aufgrund der Bedrohung durch „einheimische und internationale islamische Terrororganisationen“ hingewiesen. Das State Department riet insbesondere von einem Aufenthalt im kurdisch dominierten Südosten des Landes ab. Dort gehen die türkischen Streitkräfte seit Monaten mit einer groß angelegten Offensive gewaltsam gegen die Kämpfer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vor, die immer wieder als Gegenangriffe Anschläge auf die Sicherheitskräfte des türkischen Staates verüben.
 
 

 

 
WEITERE ARTIKEL    

 

 
 

Der Mehrheit der Türken ist der Staat heilig! Seine ständige brutal Autoritäre Haltung, Ungerechtigkeiten und seines undemokratisches Handeln wird auch aus mangel an Bildung, dafür aber durch den verfall an religiöser Wahnsinn, überhaupt nicht hinterfragt!

.

GRUNDSÄTZLICH GILT:

In einem Demokratischen Rechtsstaat ist der Staat bzw. seine Regierung dazu verpflichtet ín religiösen Angelegenheiten absolut 'NEUTRAL' und Zürückhaltend zu sein, und hat einzig die Pflicht und die Aufgabe ihrem Volk die "Religionsfreiheit, Glaubensfreiheit, Gewissensfreiheit und die Meinungsfreiheit sowie die Demo- und Versammlungsfreiheit" zu gewährleisten und diese ausdrücklich seiner Bürger zu garantieren !!!!!
.
Tut er das nicht... so ist es kein Demokratischer Rechtsstaat sondern eine eindeutige  "Islamisch- Faschistische Diktatur"

Und... eine vom Volk demokratisch gewählte Regierung darf sich niemals in die religiösen Angelegenheiten seiner Bürger einmischen, geschweige sie ständig damit beschäftigen !!!!  Ein demokratisch gewählte Regierung hat nicht das Recht sein Volk bzw. seine Bürger und dessen Kinder und Kindeskinder in öffentlich- staatlichen Schulen gezielt eine "sunnitisch-  Islamisch oriniertert und bestimmte Religiöser Unterricht" weder anzubieten noch unter Zwang einzuführen um in diesen staatliche- öffentlichen Schulen gezielte sunnitisch- religiöse Werte, deren religiöse Pflichten und religiöse Anschauung weder beizubringen noch unter Zwang zu unterrichten !!!!

Der Glaube an Gott oder an einer Religion ist einzig und allein eine Privatsache und ist auch einzig die Aufgabe des einzelnen Bürgers selbst, wie er damit umgeht !!!  Und was die Kinder angeht, ist es auch dementsprechend auch nur die Aufgabe und die Pflichten der Eltern selbst, wie sie ihre Kinder erziehen wollen oder auch auch nicht erziehen möchten... und nicht etwa dass sich hier der Staat bzw. die Regierung einmischt und dem Bürger und seiner Kinder bevormundet und ihnen eine gezielt bestimmte Religion diktiert!  Das darf so weder akzeptiert noch hingenommen, geschweige auch nur gedultet werden !!!!!!

Wir von nbbnet.de verurteilen bis auf das schärfste jede Art von Einmischung und  Bevormundung der Bürger in deren religiösen Angelegenheiten und vor allem der "Religiösen Heranerziehung der Kinder und der Jugend" durch den Staat bzw. der Regierung von Recep Tayyip Erdogan!

Übrigens, "'bei allem Respekt vor tolerante und friedliche Gläubige Menschen, die niemandem ihrem Glauben aufzuzwingen versuchen, dürfen wir etwas nicht ausser Acht lassen und auch niemals vergessen, dass Götter, Religionen oder Propheten 'nur auf  Glaube' beruhen und auch nur aus Verzweiflung und Unwissenheit der Menschen bestehen, die jedoch für deren Existens nicht die geringsten Beweise gibt oder existieren"' !!!!!!!!
-
Das eigentliche Verbrechen ist, dass man Menschen dazu zwingt, sowohl an einer Religion wie auch an einen Gott und an einem Propheten zu glauben... und das notfalls mit grausamer Bestrafungen durch einsperren hinter Gittern und durch Gewalt, Mord und Totschlag... wie das im 21.Jahrhundert immer noch und auch auschliesslich nur in der intoleranten Islamischen Welt auf brutalste Art und Weise praktiziert wird !!!!!!
-
Alleine schon der absolute Zwang zum Glaube an Gott, Prophet und der Religion durch Gewalt, Mord und Totschlag, zeigt und beweist ganz eindeutig, dass es in erster Linie darum geht, die Menschen systematisch zu unterdrücken um dabei auch ihre Grundrechte und Grunreiheiten gezielt zu berauben, um sie daran zu hindern, hinter diesem religiösen Wahn, Betrug, Lügen und der irrführung dahinterkommen und sich davon zu befreinen versuchen, damit die Machtsüchtigen islamischen Barbaren und Diktatoren ihre Willkürpolitik, Macht, Einfluss und Reichtum für die Ewigkeit für sich ungefährdet und unantastbar sichern können !!!!!


 

 

 

HAFTA SONU ELIF SAFAK

SPIEGEL TV DESPOT ERDOGAN

EXLUSIV-INTERVIEW
MIT FETH. GÜLEN

DIE ERDOGAN HYPOTHEK

 

TÜRKEI - DREHKREUZ DES TERRORS?

 

 

"YOL"
FILM

"MADEN"
FILM

 

 

 

   

 

 

   

 

 

               
-

 

 

     KOCA KAFALAR HABER BÜLTENI 1   KOCA KAFALAR HABER BÜLTENI 2

Wie hieß das nochmal, das berühmte Zitat Erdogans?
"Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen,
bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen,
die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme  und die Gläubigen unsere Soldaten."    
#Erdogancaricature

 

 
. . .

AKTUELLES AUS DER WELT

- - - - -

-

ALLE HELDEN AUF DIESER WELT

DAS WUNDERWERK VON  ATATÜRK

IRKÇILIĞA VE MILLIYETÇILIYE KESINLIKLE ŞANS TANIMAK YOKTUR
ABSOLUT KEINE CHANCE DEM RASSISMUS UND DEM NATIONALISMUS
-
DER ZITAT DES JAHRHUNDERTS DAS EINE EINZIGE WEISHEIT IST
Denn eins muss uns
allen klar sein:

"Dort wo die Religion
die Demokratie bedroht, hört sie auf  "Privatsache" zu sein"
Zitat stammt von LALE AKGÜN, SPD-Politikerin der Fraktion im Deutschen Bundestag, und SPD-Islam-Expertin Türkischer abstammung.  Dieser Zitat ist eine einzige 'Weisheit', das sich seinesgleichen sucht! HUT AB!

Eine Religion ist nur ein "GLAUBE" Nicht mehr
und nicht weniger !

   Bir Din sadece bir "INANÇTIR".  Ne az nede
fazla bir Önem ta
şıyor!

DIE MEINUNGSFREIHEIT

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift, Bild und Film frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt. Wer von all dem zu verhindern versucht, ganz gleich in welche Art das geschieht, muss mit mindestens eine Staatlich- wie auch Zivilrechtliche Schritte rechnen.

.

HUMANISMUS / AUFKLÄRUNG

RELIGIONEN UND KATASTROPHEN

DAS DEUTSCHE GRUNDGESETZ

„Lieber ein toter Gott für den Frieden und Freiheit aller Menschen auf dieser Erde, als ein ewiges unterdrücken, töten und sterben von Menschen für einen Gott“
(nbbnet.de)

.